Björn Rannenberg (Kursleitung seit 2017)

Foto Björn Rannenberg

Geb. 1961 in Göttingen

Wohnhaft in Wedemark bei Hannover

 

1984 – 1987 Ausbildung zum Steinbildhauer

1996 – 1999 Künstlerische Steingestaltung im Freiraum

1999               Meisterprüfung

2002               Gründung der „Werkstatt für Mannsbilder“, Hannover

2003               Mitglied Künstlergruppe „MAGMA – Kunst im Kontext, Hannover

Seit 2005       freie künstlerische Tätigkeit

Seit 2006       Mitglied im BBK (Bund Bildender Künstler)

2008 – 2014   Studium der Sonderpädagogik

 

Ausstellungen

„Kunst in Bewegung“, Großburgwedel

„Künstlerpicknick“, Park der Sinne, Laatzen

Werkschau Ledeburg, 2005/2006, Entenfangweg

 

Meine Werke

In meiner gestalterischen Tätigkeit begebe ich mich immer wieder auf die Suche nach der perfekten Form – wohl wissend, dass dieser Prozess nur eine Annäherung sein kann. Es gilt, die gute Form zu akzeptieren. Darstellung von Bewegung, das Spiel mit Schwere und Leichtigkeit, die Spannung des inneren und äußeren Raums einer Skulptur sind Themen der Auseinandersetzung bei der Formgebung.

Ein weiterer Schwerpunkt meiner Tätigkeit sind konzeptionelle Werke. Dabei liegt der Fokus der Gestaltung eher darin, Formen auseinander zu nehmen, sie in einen neuen Zusammenhang zu stellen, zu reduzieren oder gar aufzulösen.

Aber natürlich ist auch die Darstellung des menschlichen Körpers ein wiederkehrendes Thema.

 

 
  

 Doris Gessner (Kursleitung seit 2002)

13

Geb. 1950 in Siegen
Seit 2009 wohnhaft im Wendland

Lebt und arbeitet seit 1997 als freischaffende Künstlerin
Bildhauer-Kurse seit 2002
Dozentin im Künstlerhaus Spiekeroog 2007- 2010
Dozentin im Kunsthaus Kirchwehren 2010

Werdegang

In jungen Jahren habe ich gerne gezeichnet, später habe ich mich zehn Jahre lang mit Keramik beschäftigt und im Herbst 1996 bin ich zur Steinbildhauerei gekommen und habe dort meine Passion gefunden.

  • Kurse und Workshops bei Karoline Schierhorn, Friedeburg
  • Workshops bei Ivo Gohsmann an der Sommerakademie Norden
  • Holz- und Steinkurse an der Volkshochschule Unna
  • Holz- und Steinkurse an der Kunstschule Oldenburg
  • Alabasterkurs in Italien
  • zehn Bildhauer-Seminare bei „art-projekt“ in Italien
  • Steinmetz-Praktikum mit Marmor und Maschinen
  • Workshops bei Peter Rübsam, Europäische Kunstakademie Trier

Ausstellungen

  • 2004 und 2007 Galerie Stolle, Dötlingen
  • 2005 + 2011 Holperdorfer Hofausstellung
  • 2006 Rathaus in Damme
  • 2007 verschiedene Ausstellungen u. a. in Düsseldorf und auf Spiekeroog
  • 2007 + 2013 Schloss Reinbek bei Hamburg
  • 2000, 2001, 2003, 2006 und 2009 Atelier in Dunum
  • seit 2010 Kulturelle Landpartie, Wendland
  • 2011 Galerie Fehr, Buchholz
  • 2013, 2014 + 2015 Woltersburger Mühle, Uelzen
  • 2015 Museum Wustrow
  • 2016 Tusculanum, Dötlingen

Zur Arbeit

Ich möchte den Stein rundum gestalten, ihn gänzlich verändern, Eckiges runden, Rundes mit Stufen und Kanten versehen, Schweres leicht aussehen lassen, hartem Stein ein weiches Aussehen geben.

Dabei bin ich voller Achtsamkeit. Ich versuche, die besondere Schönheit des Sandsteins einzubeziehen in die Formgebung. Es ist eine Auseinandersetzung zwischen Form und zarter Farbe, die die Entwicklung der Skulpturen prägt. Dadurch entstehen sehr verschiedenartige Arbeiten.

Ganz banalen Alltagsdingen möchte ich ein „Denkmal“ setzen und sie damit zu etwas Besonderem machen, mit Augenzwinkern, Schalk im Nacken und einer großen Freude an filigraner Arbeit.

 

Die menschliche Figur ist natürlich immer wieder bildhauerisches Thema. Mal ganz naturalistisch, mal mehr oder weniger abstrahiert, versuche ich mich dem Thema Körper zu nähern.

 

Meine Häuser, auf Stelen gesetzt und mit Treppen versehen, bedeuten sowohl Zuflucht vorm Rest der Welt als auch Überwindung von Höhenangst, die mich zuweilen plagt.

 

Ein weiteres großes Thema sind Formen aus der Natur: Organisches im weitesten Sinne, ohne dass man recht erkennen kann, was gemeint ist.